AMSOB in der Öffentlichkeit

Obwohl als Verein noch sehr jung, haben wir schon die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf uns ziehen können. Nachfolgende Medien haben über uns berichtet und dadurch unser Anliegen unterstützt. Danke dafür!

Unser Mitglied Antje wurde von der Journalistin Grit Lichtblau vom mdr Sachsen-Anhalt einen Tag auf Ihrer Brustlos-nicht-Rad(t)los-Tour begleitet. Daraus entstand der nachfolgende Radiobeitrag. 

Link zum Anhören 

Und auch Petra Wiese von der Lokalredaktion der Volksstimme Zerbst hat über Antjes Tour berichtet-

Link zum Artikel (kostenpflichtigen)

Eine vollständige Presseschau zur Tour findest Du hier.

Screen AMSOB in der Bildzeitung
Alle Rechte BILD

Über Kirsten, eines unserer Gründungsmitglieder, ist ein Artikel in der BILD (Ausgabe Rhein Main) erschienen. 

Sie berichtet von ihrem Entscheidungsprozess, der Reaktion ihrer Ärzt:innen und ihrer Haltung zum Leben. Und über die Gründung unseres Vereins.

Link zum Beitrag (kostenpfilchtig) 

Alle Rechte Hessenschau

Kirsten  war Model beim Fotoshooting von Bernd Hartung  und der darauf folgenden Ausstellung FREE . Die Hessenschau berichtete daraufhin über ihre Erfahrungen und ihren persönlichen Umgang mit der Brustlosigkeit. 

Link zum Textbeitrag (Website)
Link zum Audiobeitrag (Website)
Link zum Videobeitrag (Youtube)

Logo TAZ
Alle Rechte TAZ

Kirsten Achtelik hat für die TAZ den Artikel “Brust ab” verfasst, in dem sie ihr aktuelles Erleben von Brustkrebserkrankung, anstehender Mastektomie und die Widerstände gegen eine Entfernung ohne Aufbau thematisiert.

In diesem Zusammenhang hat sie ein Interview mit unserer 1. Vorsitzenden Julia geführt.     

taz.de/Amputation-wegen-Tumor/!5813697/

Alle Rechte SWR DOC Fischer

Grit, unser Mitglied und 2. Vorsitzende war Protagonistin bei einem Beitrag des SWR, DOC Fischer im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober 2021. 

Der Beitrag erzählt Grits persönliche Entscheidungs-Geschichte und stellt die Frage, warum sich nicht mehr Frauen für die Alternative “brustlos bleiben” nach einer Ablatio mammae entscheiden.

Hier gehts zum Beitrag: https://www.ardmediathek.de/video/doc-fischer/sendung-vom-25-oktober-2021/ Grit ist ab Minute 28:02 zu sehen.

Alle Rechte bei Deutsche Welle

Auf den internationalen Seiten der Deutschen Welle findet Ihr einen englischen Video-Beitrag über unser Mitglied Kerstin.

Sie ist als sehr junge Frau (mit 28) den Schritt gegangen, nach der Diagnose einer Genmutation (BRCA1) eine Ablatio Mammae ohne Aufbau machen zu lassen. Und sie hat es nicht bereut.

Hier gehts zum Beitrag: p.dw.com/p/3km24

Alle Rechte bei Deutsche Welle

Im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober ist auf der Seite der Deutschen Welle ein Artikel veröffentlicht worden, der sich mit der Geschichte von unserem Mitglied Hanna befasst. 

Sie entschied sich nach ihrer Krebs- und BRCA1-Diagnose und der anschließenden Ablatio erst für Implantate, später aber dagegen. Ihre Gründe, ihr Weg und was sie dabei auch mit ihrem Umfeld erlebte, thematisiert der Artikel: dw.com/de/selbstbewusst-ohne-brust/a-55423650

Alle Rechte bei mammaMia!

mammaMia! Das Brustkrebsmagazin stellt Grit, Hanna und Kerstin, drei unserer Mitglieder vor und thematisiert die verschiedenen und sehr individuellen Wege, die eine Frau zu der Entscheidung bringen kann, sich von ihren Brüsten zu verabschieden.

Und – ganz wichtig! – der Artikel betont unser Anliegen, Brustlosigkeit als weitere Option mit in die Beratung aufzunehmen. 

Dieser Artikel ist erschienen in Mamma Mia! Das Brustkrebsmagazin, Ausgabe 03/2020. Mehr unter www.mammamia-online.de

Alle Rechte bei mamazoneMAG

“Aus Eigener Erfahrung” so heißt die Rubrik der mamazoneMAG, in dessen Juni 2020 Ausgabe Grit und Julia einen Artikel zum Thema “Selbstbewusst ohne Brust” veröffentlichten. 

mamazoneMAG ist das halbjährlich erscheinende Magazin von mamazone e.V., einem Verein, dessen Schwerpunkt „Frauen und Forschung gegen Brustkrebs“ ist und der mit rund 1800 Mitgliedern und einem wissenschaftlichen Beirat aus 28 Brustkrebsexperten eine der größten und aktivsten Brustkrebs-Patientinnen-Initiative in Deutschland darstellt. 

Logo von Think Pink!
Alle Rechte bei Nadja Will

Nadja Will hat den „th!nk pink!“ Club gegründet: „Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft! Und um diesen Glauben aufzubauen, möchten wir dich unterstützen. Ladies, be part of the club and th!nk pink!“ Sie hat einen Beitrag über Grit und ihre Geschichte veröffentlicht – und wie es dazu kam, dass aus einer einzelnen Geschichte, mehrere Geschichten und schließlich ein Verein wurde: https://www.think-pink.club/2020/02/16/selbstbewusst-ohne-brust/

Alle Rechte bei Nicole Kulau

Nicole, die “Prinzessin uffm Bersch”, schreibt einen Blog über ihr Leben mit Brustkrebs und Behinderung und läßt viel Raum für andere Schicksale, Impulse und Menschen: “Es ist mir ein wichtiges Anliegen, den Tabuthemen Krebs und Behinderung mehr Akzeptanz in unserer Gesellschaft zukommen zu lassen. Ich möchte zeigen, dass das Leben mit einem behinderten Kind und nach Krebs, schön und wertvoll sein kann – auch für dich!” Wir durften Unseren Verein auf Ihrem Blog vorstellen: https://www.prinzessin-uffm-bersch.de/2020/02/03/ablatio-mammae-selbstbewusst-ohne-brust-e-v/